ENTSTEHUNG - INITIATOREN


 

Krebs gehört zu den häufigsten Erkrankungen weltweit und ist damit eine der Hauptherausforderungen für Gesellschaften (über 500.000 Neuerkrankungen pro Jahr in Deutschland; Ca. 225.000 Sterbefälle). Die rasanten medizinischen Fortschritte in den letzten Jahren führten nicht nur dazu, dass immer mehr an Krebs betroffene Menschen geheilt werden können, sondern dass sich darüber hinaus chronische Verläufe so entwickeln, dass immer mehr onkologische Patienten zu Langzeitüberlebenden werden. 

Jedoch können die gewonnenen Lebensjahre noch immer durch zahlreiche negative physische und psychische Auswirkungen der Erkrankung und der Therapie beeinträchtigt sein und die Lebensqualität sinkt rapide. Neben Systemtherapie, Chirurgie und Strahlentherapie gewinnt die Bewegungstherapie im Rahmen der Komplementärmedizin vermehrt an Bedeutung. 

Die Wirksamkeit von gezieltem Training während und nach einer Krebserkrankung und dessen positiver Einfluss auf die Nebenwirkungen der Erkrankung und der Therapie ist durch zahlreiche Studien bekannt. Standardisierte und flächendeckende Trainingsangebote für die Patienten fehlten jedoch bislang, insbesondere in der Nachsorge.

 

Die OTT® besteht seit 2012 als Projektpartnerschaft zwischen der Uniklinik Köln, der Sporthochschule Köln und dem CIO Köln unter der Leitung von Prof. Hallek und ist integraler Bestandteil der onkologischen Behandlungs- und Therapiemethoden. 

 

2015 entstand durch eine Therapeutenschulung ein erster Kontakt zwischen Jörg Geppert und dem Urheber der OTT® - der Universitätsklinik Köln. Zu diesem Zeitpunkt war die OTT® - Trainingsfläche an der Uniklinik Köln so mit Patienten überlaufen, dass eine Reglementierung erfolgen musste. Jedoch gab es keine alternativen Einrichtungen und Angebote, an die die Patienten verwiesen werden konnten.  

 

Aus der Not heraus entstand so im Jahr 2016 eine erste Kooperation zwischen dem CIO Köln und gesunde etagen (Kombinierte Therapie- und Trainingseinrichtung), der Einrichtung von Eva M. Spieler und Jörg Geppert. Jörg Geppert ließ seine Mitarbeiter durch die OTT®-Fortbildung schulen und begann mit der Versorgung onkologischer Patienten in der Nachsorge. Gleichzeitig übernahmen die Mitarbeiter von Jörg Geppert die Betreuung der Patienten im CIO Köln. Jonathan Piel (Fachphysiotherapeut) und Lutz Friedrichs (Sporttherapeut) gründeten auf Initiative von Jörg Geppert eine Projektgruppe. Deren Ergebnis führte dazu, dass heute der flächendeckende Aufbau der OTT® in Kooperation und unter wissenschaftlicher Begleitung der Universitätsklinik Köln mit der MYAIRBAG - Training gegen Krebs GmbH vorangebracht werden kann.

  

Der Mangel an flächendeckenden und qualifizierten Versorgungsangeboten für onkologische Patienten inspirierte Jörg Geppert dazu, im Jahr 2018 Kontakt zur Uniklinik Köln aufzunehmen und den Vorschlag eines groß angelegten Versorgungsprojektes zu unterbreiten. Daraus entstand die Kooperation zwischen der Universitätsklinik Köln und der  MYAIRBAG - Training gegen Krebs® GmbH 

 

Als Grundlage hierfür dient die Onkologische Bewegungs- und Trainingstherapie (OTT®), die im Rahmen der wissenschaftlichen Kooperation zwischen dem CIO Köln, der Uniklinik Köln und der Deutschen Sporthochschule Köln über mehrere Jahre durch die AG Onkologische Bewegungsmedizin entwickelt wurde.  

 

Die wesentlichen Ziele von MYAIRBAG sind es, evidenzbasierte Expertise für „Krebs und Training“ in die breite Versorgung zu bringen, auszubilden und intersektorale Versorgungsmodelle für alle Akteure (Patient, Onkologe,  niedergelassene Ärzte, Zertifikatspartner bzw. Physio- und Sporttherapeuten) aufzubauen und zu koordinieren. Wir arbeiten für die Aufnahme der OTT® in den Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen und etablieren wissenschaftliche Standorte in der breiten Versorgungsfläche. Wir bringen die OTT® in Wohnortnähe der Patienten.